Beiträge

Überprüfung der Dokumentation von Druckgeräten

UTG unterstützt Sie bei der Überprüfung der Dokumentation von Druckgeräten.
Der Inverkehrbringer (Produzent, Lieferant, Montagefirma) hat nach der DGRL 97/23 bzw. nach der österreichischen DGVO BGBL 426/1999 dokumentarisch nachzuweisen, dass die Beschaffenheit des von ihm in Verkehr gebrachten Druckgerätes (Kessel, Behälter, Rohrleitung, Armatur) den in diesen Regulativa spezifizierten Mindestanforderungen genügt. (= EU-Konformität)
Dies erfordert je nach Stufe die Überprüfung der Dokumentation hinsichtlich dieser Mindestanforderungen, speziell der Nachweise über:
  • Qualifikation des Schweißpersonals
  • Qualifikation der Schweißverfahren
  • Grundwerkstoffe und Schweißzusätze
  • Rückverfolgbarkeit der Werkstoffe
  • Wärmebehandlungsbelege
  • Qualifikation des ZfP–Personals
  • durchgeführte zerstörungsfreie Prüfungen
  • Kalibrierung der Mess- und Prüfeinrichtungen
  • Durchführung visueller Prüfungen
  • Prüfung der für die Sicherheit maßgebenden Abmessungen
  • Kennzeichnung der Rohrleitungen und Armaturen
  • Reparaturen und Abweichungen
  • Vorhandensein, Form und Inhalt der Betriebsanleitungen
  • Entwurf der Konformitätserklärungen
  • Dokumentation und Kennzeichnung der Rohrleitungen
  • Anordnung der Rohrleitungen
  • Sicherheitseinrichtungen
  • Sicherheitskonzept einer Baugruppe
  • Abweichungen der Vorprüfungs-Spezifikation von der As-Built-Spezifikation
  • Korrektheit der Einstufung nach DGVO
Auf Grundlage der korrekten Dokumentation wird für die überwachungspflichtigen Rohrleitungen ein Dokumentationsexzerpt zusammengestellt, auf Basis dessen die benannte Stelle die ersten Betriebsprüfungen durchführen und die Konformitätsbescheinigungen ausstellen kann.

Beurteilung der Überwachungsbedürftigkeit einer Rohrleitung
Entsprechend DGÜW-V BGBL 420/2004 ist für die wiederkehrende Überprüfung das Gefahrenpotenzial eines jeden Druckgerätes zu beurteilen, dessen Überwachungsbedürftigkeit zu bestimmen und, wenn erforderlich, ist dieses Druckgerät einem ordnungsgemäßen Prüfprogramm zuzuteilen. Nach den Übergangsbestimmungen der DGÜW-V hat dies für Rohrleitungen, welche vor dem 04.11.2004 länger als10 Jahre in Betrieb waren (Altanlagen) bis Ende 2009 zu geschehen, für die übrigen (Neuanlagen) bis 2014.

Bestimmen des Technische Platzes einer Rohrleitung

Die überwachungsbedürftigen Rohrleitungen werden aufgelistet, nummeriert, in Rohrleitungsabschnitte eingeteilt und mit eindeutigen TPL-Nummern versehen.

Technische Dokumentation der überwachungspflichtigen Rohrleitungen

Für jede überwachungspflichtige Rohrleitung ist ein Dokumentationssatz in Papierform und in elektronischer Form zusammenzustellen. Ein Dokumentationssatz für eine Rohrleitung mit einer TPL-Nummer besteht aus Belegen über:
  • Technische Daten
  • Überwachungsmaßnahmen
  • Betriebsprüfung
  • Druck- und Dichtheitsprüfungen
  • Bauprüfung
  • Vorprüfung
  • Fotodokumentation
Übertragung der Technischen Daten ins ERP-System
Die ganze Anlagenverwaltung und Instandhaltungsplanung wird bei verschiedenen Firmen mittels eines ERP-Moduls (z.B. SAP) durchgeführt. Um eine Anlagenkomponente einem ordentlichen Überwachungsprogramm zuzuteilen, ist es notwendig, die sicherheitsrelevanten Daten ins ERP-System zu übertragen. Die Daten für die Überwachung der Rohrleitungen werden dazu in Excel-Tabellen zusammengestellt und vom zuständigen Datenadministrator ins SAP-System übertragen.

Beschäftigung mit den normativen Anforderungen

Für die Beantwortung kritischer Fragen, die Beurteilung der Sachlage und eine rechtskonforme Vorgehensweise ist es erforderlich, sich mit folgenden Rahmenbedingungen und Anforderungen eingehend zu beschäftigen:
  • Gewerbeordnung (GewO) Bgbl 194/1994, § 82 b
  • Kesselgesetz (KG) Bgbl 211/1992 idgF, §15, §19
  • Druckgeräteüberwachungsverordnung (DGÜW-V) Bgbl 420/2004
  • RL 97/23/EG Druckgeräterichtlinie
  • RL 98/37 EG Maschinenrichtlinie
  • RL 67/548 /EWG Gefährliche Stoffe idF 2006/102/EG
  • RL 1272/2008 GHS (CLP)-Verordnung
  • Maschinensicherheitsverordnung Bgbl 306 / 1994 idF 282/2008
  • Betriebssicherheitsverordnung Bgbl IS. 3777 / 2002 idF 2768 / 2008
  • Druckgeräteverordnung (DGVO) Bgbl 426/1999
  • Chemikaliengesetz (ChemG 1996) Bgbl 53/1997
  • Chemikalienverordnung (ChemV) Bgbl II 81/2000
  • ArbeitnehmerInnenschutzgesetz (AschG) Bgbl 450/1994, § 40
  • Arbeitsmittelverordnung Bgbl II 164 / 2000 idgF, § 6
  • Allg. Arbeitnehmerschutzverordnung 234/1972 idgF